MM > Klassiker <

#männerfrage - in a nutshell

Auswahlbibliografie: Die Klassiker zu Männerbewegung und Männerforschung

Michael Klockmann

Berlin, Dezember 2013


Historiker, Soziologen, Sozialpsychologen, Psychologen, Romanciers, Autobiografen

Das Patriarchat

ist eine an Zeugnissen und Material überreiche, von Ernest Bornemann über Jahrzehnte zusammengetragene historische Studie auf materialistischer Grundlage. Sie untersucht, nach der Frühgeschichte, die Genese des Patriarchats in den antiken Hochkulturen Griechenlands und Roms. Sie erschien erst 1974, nach den beiden folgenden Schriften, ist ihnen aber nicht nur wegen ihrer frühen Entstehung, sondern auch wegen der Scharnierstellung, die der Autor einnimmt, und der etwas tragischen Rezeptionsgeschichte in der neuen Frauenbewegung historisch voranzustellen. Bornemann war Schüler Wilhelm Reichs und war der sozialistischen Frauenbewegung zugetan. Sein Buch sollte "der Frauenbewegung dienen, wie Das Kapital der Arbeiterbewegung gedient hat"

Ernest Bornemann: Das Patriarchat. Ursprung und Zukunft unseres Gesellschaftssystems. Frankfurt a.M. 1975

Sexus und Herrschaft

Kate Millett: Sexus und Herrschaft: Die Tyrannei des Mannes in unserer Gesellschaft. Aus dem Amerikanischen von Ernestine Schlant. Erste Auflage bei Desch, München 1971

Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer. (Valerie Solanas? 1968)

Zu lange ins Grauen hinein geschaut. Als Prostituierte lernte Valerie Solanas die Männer kennen und hasssen. Neben ihrem Anschlag auf Andy Warhol ging sie mit dem Manifest, der Verarbeitung ihrer Lebenserfahrungen in die Emanzipationsgeschichte ein. Solanas ist unvergessen, Maskulinisten dient sie noch heute als archetypische Männerhasserin. Sie schildert kein|kaum mannliches Handeln, sondern verödete Seelenstände.

Der Untergang des Mannes (Volker Elis Pilgrim München 1973)

Einstweilen die letzte große Erzählung: Der Mann als Zerstörer des Mannes, der Frau, der Partnerschaft und der Menschheit In vier, wörtlich so bezeichneten Kapiteln greift Pilgrim die patriarchale Männlichkeit an. "Gewaltätig, hemmungslos und verräterisch - also mit allen Schwächen seines Geschlechts - tritt er? gegen seine eigene Spezies an" so heißt es im Klappentext der Originalausgabe.

Barbara Ehrenreich: Die Herzen der Männer

 - Auf der Suche nach einer neuen Rolle

ISBN 9783499178443 Rowohlt Reinbek 1984

Beyond Masculinity (Warren Farrell NY 1974)

Damals der Feminist, gilt er heute als Vordenker der Männerrechtsbewegung
The liberated man: Beyond masculinity; Freeing men and their relationships with women. Random House, New York 1974, ISBN 0-394-49024-X,

Das Elend der Männlichkeit (Gerhard Vinnay?, Bremen 197)

  1. Vinnay:
  2. Schwarze Protokolle 124

1976: Männergruppen

Helmut Rödner: Männergruppen Berlin 1976 64.Seiten darin Verweis auf Ich hoffe ein Mensch. Ein Männertagebuch. Dieter. Verlag: Parallel-Verlag, Berlin , 1978. ISBN 10: 3884190008 / ISBN 13: 9783884190005.

Gerhard Vinnai: Das Elend der Männlichkeit. Heterosexualität, Homosexualität und ökonomische Struktur. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1977.

Wegen des Manifests, weil es in der Tat das uneingeloste Manifest einer politisch relevanten Emanzipationsbewegung der Manner ist, nennen wir Pilgrim als einzigen mit zwei Veroffentlichungen. Die Schwerpunktsetzung auf Freiheit lasst sich mit dem Hinweis suf mannlichen Autonomiewahn kritisieren...

  • Volker Elis Pilgrim: Manifest für den freien Mann, München 1977

Der Theoretiker

  • Klaus Theweleit: Männerphantasien 1 & 2 - Zur Psychoanalyse des weißen Terrors, Verlag Roter Stern 1978
  1. Mannersachen Verständigungstexte

!

  • Cheryl Benard & Edith Schlaffer: Der Mann auf der Strasse - über das merkwürdige Verhalten von Männern in ganz alltäglichen Situationen.

1982 ISBN 9783499173059

Hamburg 1982

  1. Svende Merian : Der Märchenprinz

Die sieben Irrtumer der Männer

  1. Peter Lauster: Die sieben Irrtumer der Männer

Männer lassen lieben

  • Walter Holstein: Nicht Herrscher, aber kräftig. Die Zukunft der Männer. Hoffmann und Campe, Hamburg 1988, ISBN 3-455-08286-6.
  • Eisenhans
  • Robert Bly: Eisenhans. Ein Buch über Männer. Kindler, München 1991, ISBN 3-463-40166-5

Masculinities - Robert W. Connell

1995 kreierte Connell die zeitgemäße Meme "Männlichkeiten" und wurde damit zu der Koryphäe der gender studies in Sachen Männerforschung C. kritischer Soziologe, zergliedert Männlichkeit in hegemoniale, komplizenhafte, marginalisierte und untergeordnete, erkennbar mit dem Ziel, dem Großteil der Männer ein Angebot zum Verrat zu machen.

  • Masculinities, Cambridge: Polity Press, 1995 ISBN 0-7456-1469-8 (deutsch: Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten, Opladen: Leske + Budrich 1999 ISBN 3-8100-1805-8)
  1. Bernard / Schlaffer: Der Mann auf der Straße

Kleine Helden in Not

  1. Dieter Schnack & Rainer Neutzling:; Kleine Helden in Not. Rowohlt 1992

Eine Spezies wird besichtigt

  1. Dietrich Schwanitz: Männer - Eine Spezies wird besichtigt, Eichborn Verlag, Frankfurt 2001

Martenstein / Gesterkamp / Meuser

2013 - Ein Anti-Manifest Luca Di Blasi: Der weiße Mann. Ein Anti-Manifest. Oktober 2013, 112 S. ISBN 978-3-8376-2525-7

 
Suche
edit / Home