Pädagogik > Lexikon <

Lexikon der Pädagogik

Abstraktion:

Verallgemeinerung, ->induktiver Denkprozess des Weglassens von Einzelheiten und des Überführens auf etwas Allgemeineres oder Einfacheres, -> Kognitive Leistung, einsetzend ab etwa 2 Jahren, bei der alle sinnliche Einzelerfahrungen (->Existenz) kategorisiert, Begriffen, Begriffsbeziehungen, kognitiven -> Schemata zugeordnet werden. @W

Adaption:

lat. adaptare „anpassen“, z.B. des Auges, Gelungenes Zusammenspiel von ->Akkommodation und ->Assimilation (Lernprozess) bei Piaget @W

Akkommodation:

@W

Ambiguitätstoleranz:

lat. ambiguitas „Zweideutigkeit“, „Doppelsinn“. @W

Antagonist:

altgriechisch für „der Gegenhandelnde“, Gegenspieler @W

Assimilation:

Zuordnen einer Wahrnehmung zu einem vorhandenen kognitiven Schema, das bereits für ähnliche Wahrnehmungen verwendet wird. Gegenstück zur Akkommodation. @W

Äquilibrium

auch Equilibrium. Gleichgewichts- / Ruhepunkt @W

Autopoesis

Selbstorganisation des Lebendigen @W


Behaviorismus

Wissenschaftstheoretisches Konzept, Verhalten von Menschen und Tieren mit naturwissenschaftlichen Methoden – also ohne Introspektion oder Einfühlung – zu untersuchen und zu erklären @W


Cerebralparese:

(von lat. cerebrum „Gehirn“ und griech. parese „Lähmung“). Mitunter auch zerebral, z.B. MCP, minimale Cerebralparese @W

Deduktion:

@W

Deprivation:

lat. deprivare ‚berauben‘, Zustand der Entbehrung, des Entzuges, des Verlustes oder der Isolation von etwas Vertrautem. @W

Dialektik:

Adj. dialektisch, griechisch dialektiké (téchne) = ‚Kunst der Unterredung‘; gleichbedeutend mit lateinisch (ars) dialectica = ‚(Kunst der) Gesprächsführung‘; Kunst des Streitgesprächs, bei dem sich gegenüberstehende These und Gegenthese in der Synthese aufgehoben (im Sinne von verschwinden und gleichzeitig erhalten bleiben, auch höher gehoben werden). @W

Didaktik

Kunst des Lehrens. @W

Dyskalkulie

Rechenschwäche. @W


Equilibration:

lat. aequus „gleich, gerade (gerichtet)“ und libra „Waage“, @W

Essenz:

das gedachte, ideale Allgemeine, ->kognitives Muster, Theorie, wissenschaftliche Modellvorstellung

Existenz:

das reale Einzelne, das Besondere, das Erfahrene. Gegenstück: Essenz


Hermeneutik:

altgriechisch hermeneúein ‚erklären‘, ‚auslegen‘, ‚übersetzen‘ @W

Humor:

lat. humor, Feuchtigkeit, vgl. humös, @W

Hyper...:

lat. "über" @W


Induktion:

lateinisch inductio ‚(Her-/Hin)Einführung‘, @W

Instruktion:

Anweisung

Intentionalität

lateinisch 'intentio', Fähigkeit des Menschen, sich auf etwas zu beziehen. Intention: Absicht, Vorhaben. @W

Interaktion

lateinisch. wechselseitige Aufeinandereinwirken. @W


Kognition:

lateinisch cognoscere ,erkennen‘, ,erfahren‘, ,kennenlernen‘. @W

Kohärenz

lat. cohaerere „zusammenhängen“, Adj. kohärent. @W

Komplement

Adj. komplementär, lat. complementum = „Ergänzung“, „Vervollständigungsmittel?“ – complere = „erfüllen“, „ergänzen“. @W

Konformität:

Konformitätseffekt: (von lat. Conformis "gleichförmig, ähnlich") Urteilsstabilisierung durch Gruppenzwang http://www.krimlex.de/artikel.php?BUCHSTABE=&KL_ID=100 Fallbeispiel

Konstruktivismus

@W

Kybernetik

von altgriechisch 'steuermännisch', Kunst des Steuerns, @W


Legasthenie

@W


Motorik

Bewegung @W


Numerale

Bewegung @W


Pädagogik

@W

Paradigma?

einigermaßen zusammenhängendes, von Vielen geteiltes Bündel aus theoretischen Leitsätzen, Fragestellungen und Methoden, das längere historische Perioden in der Entwicklung einer Wissenschaft überdauert“[2]... bis zu einen Paradigmenwechsel kommt. @W

Präfix

Vorsilbe @[W|http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_griechischer_Pr%C3%A4fixe

Prosodie

Prosodie ist die Gesamtheit derjenigen lautlichen Eigenschaften der Sprache, die nicht an den Laut bzw. ans Phonem als minimales Segment, sondern an umfassendere lautliche Einheiten gebunden sind. @W


Reziprozität

reziprok, lat. reciprocus ,aufeinander bezüglich‘, ,wechselseitig‘. In der Mathematik? der Kehrwert 1/X. Methodik: Reziprokes Lernen. @W


Schema:

pl. Schemata: Muster, en: Patterns, @W

Synchronizität

synchron, lat. (altgriechisch syn ‚mit‘, ‚gemeinsam‘ und chronos ‚Zeit‘, ,wechselseitig‘. @W


Tonus

Spannung, z.B. Muskelspannung @W

Trias

von altgriechisch tri „Drei“: „Dreiheit“. @W

 
Suche
edit / Home