dnak > Themenzentrierte Moderation <

Themenzentrierte Moderation

Das Gespräch kreist um eine Frage, einen Ausgangspunkt. Was zu diesem Thema gehört, darüber können die Ansichten freilich auch weit auseinander gehen. Auch das ist also Verhandlungssache.

Die etwas anderen Regeln:

  1. Nimm Bezug auf deine VorrednerInnen. Wenn du das nicht kannst, höre eine Weile zu.
  2. Bleibe beim Thema.
  3. Führe einen Gedanken in diesem Zusammenhang ein bischen weiter aus, in diesem Sinne: Fasse dich kurz. Dann können alle ganz oft etwas äußern - wenn es passt, also Bezug nimmt.
  4. Laß die Anderen ausreden, so lange sie nicht in mentale Probleme geraten, zum Ende zu kommen oder sich gar zu offensichtlich am Thema vorbei ausmähren (Vorsicht: Ansichtssache?)
  5. Verfolge den roten Faden weiter, führe zum Thema zurück oder höre zu.
  6. "Echte" Sachinputs haben Vorrang vor Statements
  7. "Echte" Fragen haben Vorrang vor Sachinputs
  8. Wer weniger gesprochen hat, hat den Vortritt.
  9. Es soll ruhig phasenweise dominante Beteiligte geben, aber sie haben in dem Moment die Verantwortung für die Einbeziehung der leiseren oder neuen Stimmen.
  10. Fein dosierte Einwürfe können den Disput auch mal würzen.
  11. halte den Gesprächsverlauf mit im Auge und moderiere mit.

Viel Freude!

 
Suche
edit / Home