Diff of ZentrumKreuzberg.
Current page:version 28last modified on 10.05.2017by mk
Archived page:version 27last modified on 10.05.2017by gast

@@ -2,21 +2,26 @@
 !!!Zentrum Kreuzberg aka NKZ
 
 Eine chronologische Zusammenstellung der Ereignisse und wirtschaftlicher Fakten.
-!@#$%^&*()_+
- -=
- {}|
- []\
- ;'
-';,./
+
 
 ''Alle Angaben ohne Gewähr, zur weiteren Unterfütterung!''
 
-!1969 Planungsphase
-* Um 500 Spitzenverdiener aus Westdeutschland geben als Anteilseigner Startkapital, welches sie sonst ihren lokalen Finanzämtern als Steuern hätten berappen müssen, ein extremes Abschreibungsmodell für die Frontstadt West-Berlin.
+!1968 Planungsphase
 * Grundstückserwerb: Alteigentümer profitieren von Grunderwerb deutlich über Verkehrswert
 
-!1971 im ersten Halbjahr 270
-Kommanditisten typische Einlage 50000 Mindesteinlage 25.000 hoch bis 250000 Schmidt Press & Strauss nehmen ihre je eine Millionen wieder raus verlassen kann die KG nicht GmbH
+!Ende 1969
+wird eine Baugrube ausgehoben, weil aus fördertechnischen Gründen noch in 1969 mit dem Bau begonnen werden muss. Die Baukosten werden mit 71,5 Millionen DM veranschlagt, 39 % müssen als Eigenkapital aufgebracht werden.
+
+!1970
+Architekten und Bauherren stellen ihr Modell des nkz in Kreuzberg vor.
+
+!1971
+25.2. Bebauungsplan verabschiedet
+
+* Anleger vor allem aus München Stuuttgart und Köln geben als Anteilseigner Startkapital. Die Möglichkeiten zur Abschreibung sind mit 200% genau so bemessen, dass Steuerpflichtige, die den Spitzensteuersatz schulden, effektiv kein eigenes Kapital einbringen, sondern nur Geld nach West-Berlin geben, welches sie anderenfalls ihren lokalen Finanzämtern als Steuern hätten berappen müssen, ein extremes Subventionsmodell für die Frontstadt West-Berlin.
+
+Im ersten Halbjahr '71 werden 270
+Kommanditisten mit einer typischen Einlage von 50.000DM geworben. Die Mindesteinlage beträgt 25.000, größe Anteile gehen hoch bis 250.000 DM. Die benötigten 28 Mio. kommen aber nicht zusammen. Die von TSS besungenen Schmidt, Press & Strauss nehmen ihre je eine Millionen wieder raus verlassen kann die KG nicht GmbH
 bis Ende 1972 noch 70 weitere
 
 November