BIG > AtStake > LmvB2010 <

Pirat - ein ganz vernünftiger Beruf?

Im Glashaus der Arena, wo weiland der CAVEMAN die Männerfrage zum Gegenstand befreienden Gelächters machte, legten am Wochenende (23./24.10) davon unbeleckt und fast gänzlich ohne Theater die Jungs von der Berliner Piratenpartei einen außerordentlich ordentlichen Landesparteitag hin. Doch, für eine im doppelten Sinne so junge und dazu noch so erfrischend maskuline Partei ging es schon fast merkwürdig abgeklärt zur Sache. Wer schon in diesem frühen Stadium sowenig Chaos in sich hat, wie soll der einen tanzenden Stern gebären?

Statt dessen trugen die Delegierten am Sonntag Morgen nach einer engagierten inhaltlichen Diskussion mit dem bedingungslosen Grundeinkommen ohne viel Federlesen einen Fixstern in ihr Grundsatzprogramm ein, der für die Navigation im Seegebiet Sozialpolitik noch recht hilfreich werden kann, aber nach aller Erfahrung auch alles möglich zum Tanzen bringt. Nur nicht diese #LMVB.

Woran das zu sehen war? Am konsistenten soziokulturellen Image, dem selbstbewußten #meshup von Prozeduren etablierter Parteitagsroutine mit dem Technikeinsatz einer LAN-Party oder eines #CCC-Kongresses, dem humorigen Spielen mit Szene-Codes ("Die Genehmigung eines neuen Hashtags ist kein Geschäftsordnungsantrag" im wunderbaren, der Tagesordnung vorangestellten HowTo? "Wie mache ich mich nicht zum Obst auf einer Landesmitgliederversammlung (#lmvb)?") Obst, das steht, warum auch immer, wohl so etwa für "Gespött der Leute" und #lmvb war der Hashtag, unter dem das ganze bei //twitter.com nachzuverfolgen war. Schade eigentlich, das dort "older tweets" schon nach wenigen Tagen grundsätzlich "currently not available" sind.

Ohne großen Zweifel und auch wenn die 5%-Hürde so bald noch nicht genommen werden sollte: Hier vollzieht sich augenscheinlich die erste nicht-sektiererische Parteigründung seit der Entstehung der Grünen Ende der 1970er Jahre.

Zumindest was den Berliner Landesverband angeht, eine ernst zu nehmende politische Kraft, die auf Veränderung drängt.

Beim Rausgehen fragte ich noch einen Delegierten was denn dieses alleinstehende #RTFGG auf dem kleinen Piraten-Aufkleber wohl zu bedeuten habe. Er wußte es nicht. Auch unter Politnerds gibts wohl noch abgestufte Insiderwitze. Aber wozu gibt's google?. Ganz schnell ist klar, dieser Hashtag steht für "Read that fucking Grundgesetz!". Und das ist in heutiger Zeit ja auch schon fast wieder eine aufrührerische Losung.


@MacBatch sich nur die Versprengten, um BIG-Diskussion im November

  • und dann: die große Berliner bge-Party...
 
Suche
edit / Home